Alleinerziehende haben eine Lobby in der Kirche

Schon lange bestehen Familien nicht immer aus Vater, Mutter, Kind. Egal ob unverheiratet, getrennt, geschieden, verwitwet – es gibt viele Gründe dafür, dass Männer und Frauen ihre Kinder alleine erziehen und versorgen. In Bayern ist fast jede 5. Familie eine Familie mit zwei Elternhäusern - sie gehören zur bunten Vielfalt der Formen des Familienlebens. Sie sind nichts Besonderes, verdienen aber in manchen Bereichen unsere besondere Aufmerksamkeit.

Die Evangelische Kirche hat die Anliegen Alleinerziehender im Blick. In vielen Kirchengemeinden und in Einrichtungen und Beratungsstellen finden Alleinerziehende hilfreiche  Angebote:
Beratung und Unterstützung, Treffpunkte und Seminare, Seelsorge und Begleitung.

Die Evangelische Fachstelle für alleinerziehende Frauen und Männer setzt sich dafür ein, dass alleinerziehende Frauen und Männer mit ihren Kindern einen Platz in ihrer Kirche finden können, in der sie begleitet und mit ihren besonderen Anliegen wahrgenommen werden.

Mitarbeitende
Kirsten Zöbeley, Diakonin
Uwe Kaupp, Dipl. Religionspädagoge

Die Dienststelle ist eine Einrichtung der Evangelischen Dienste im Evangelischen Dekanat München und wird finanziert durch die Evangelisch-Lutherische Kirche in Bayern und das Evang.-Luth. Dekanat München.

Bildquelle: